Kulturanleitung Feldsalat

Kulturanleitung Feldsalat Knackige Salatblätter aus erfolgreichem Eigenanbau

Die schmackhaften Blätter des Feldsalats (Valerianella) werden erst seit dem Mittelalter in der Küche wertgeschätzt, davor wurde der Feldsalat leider als unbeliebtes Unkraut abgetan. Die Züchtung und gezielte Kultur erster Sorten begann sogar erst zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Heutzutage werden zahlreiche verschiedene Feldsalatsorten angesät, die teils ganzjährig angebaut werden können und zudem gute Resistenzen gegen den Falschen Mehltau aufweisen. Verzehrt werden die leckeren Blätter des Feldsalats vor allem roh, allerdings stellen sie auch in gedünsteter Form einen wahren Gaumenschmaus dar. Neben dem köstlichen Geschmack versorgt dich dieser Salat mit zahlreichen kostbaren Inhaltsstoffen: Die Blätter des Feldsalats enthalten viel Carotin, Vitamin C und Eisen, übrigens sogar mehr als Kopfsalat zu bieten hat. Wenn du Feldsalat in deinem Garten selber anbauen möchtest, haben wir für dieses Vorhaben nützliche Tipps und Ratschläge für dich gesammelt.

Viele Feldsalatsorten, viele Aussaat- und Erntezeiträume

Die Bezeichnung „Feldsalat“ ist dir nicht so geläufig? Dann kannst du mit „Ackersalat“, „Rapunzel“, „Nüsslisalat“ oder „Vogerlsalat“ vielleicht mehr anfangen. Tatsächlich besitzt der Feldsalat je nach Region eine andere Bezeichnung. Noch zahlreicher als die Bezeichnungen aber sind die Sorten. Diese variieren in der Größe der Samen und in ihrer Widerstandsfähigkeit gegen diverse Krankheiten und Schädlinge. Vor allem aber werden die verschiedenen Feldsalatsorten zu unterschiedlichen Zeiten ausgesät und geerntet. Die folgende Tabelle sagt dir, wann du welche Sorte aussäen solltest und wann du mit ersten Ernteerträgen rechnen kannst:

SorteAussaatErnte
‚Elan‘Juli bis DezemberSeptember bis März
‚Favor‘ganzjährigganzjährig
‚Holländischer Breitblättriger‘August bis SeptemberOktober bis November
‚Palace‘ganzjährigganzjährig
‚Verte de Cambrai‘August bis SeptemberOktober bis März
‚Vit‘Juli bis OktoberOktober bis März
‚Volhart‘Juli bis SeptemberOktober bis Februar

Nützliche Hinweise zu ausgewählten Feldsalatsorten

Wie du siehst, muss eine Kultivierung unbedingt an die gewählte Feldsalatsorte angepasst werden. Generell ist der Feldsalat eine zweijährige Pflanze, die im April ihre ersten Blüten ausbildet. Wenn du auf der Suche nach Sorten zur Überwinterung bist, sollten deine Samen vor allem robust gegenüber dem Falschen Mehltau sein. Dieser Pilz entsteht vermehrt dann, wenn in Folientunneln und Gewächshäusern aufgrund von starker Sonneneinstrahlung eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Als sehr widerstandsfähig gegen den Falschen Mehltau haben sich die Sorten ‚Vit‘, und ‚Favor‘ erwiesen.

Winterfeste Feldsalatsorten wie ‚Vit‘ überstehen den Winter mit einer dicht-grünen Blattrosette und können sogar noch bei kalten Temperaturen von 5 bis 10 °C fleißig wachsen. So kannst du dich bei einer milden Witterung den ganzen Winter lang über frisch geernteten Feldsalat aus dem Freiland freuen.

Traditionelle Feldsalatsorten wie ‚Verte de Cambrai‘ werden erst zum Ende des Sommers ausgesät. So wird vermieden, dass bei den Pflanzen durch sommerliche Hitze und Trockenheit eine vorzeitige Blütenbildung, das sogenannte „Schossen“, eintritt. Feldsalat, der geschossen hat, bildet keine Blattrosette aus und kann nicht mehr geerntet werden.

Winterharter Feldsalat 'Vit'

Winterharte Feldsalate wie die Sorte ‚Vit‘ wachsen auch noch bei Plusgraden im einstelligen Bereich.

Traditioneller Feldsalat 'Verte de Cambrai'

Traditionelle Feldsalatsorten wie ‚Verte de Cambrai‘ werden erst zum Sommerende ausgesät, um das „Schossen“ zu vermeiden.

So bringst du Feldsalatsamen richtig in die Erde

Für ein gesundes und kräftiges Wachstum benötigt der Feldsalat einen nicht allzu trockenen, unkrautfreien Boden an einem sonnigen Standort. Nährstoffe benötigt der Feldsalat nur wenige und eine Kultivierung ist auch im Balkonkasten möglich. Bei der Aussaat gehst du am besten wie folgt vor:

  • Lege die Samen in eine 0,5 bis 1 cm tiefe Bodenrille aus.
  • Falls du mehrere Bodenrillen für dein Saatgut benötigst, sollten diese einen Abstand von 10 bis 15 cm zueinander haben.
  • Nach der Aussaat kannst du zusätzlich etwas Erde verteilen und sorgsam an die Samen andrücken, damit diese einen möglichst guten Bodenkontakt erhalten.
  • Damit die Samen gut keimen, ist eine regelmäßige Wässerung wichtig.

Geht auch: Feldsalat vorkultivieren

Ist deine Saatfläche beispielsweise durch Tomaten oder Gurken belegt und wird daher erst recht spät frei, dann kannst du deine Feldsalatpflanzen auch vorkultivieren. Zur Vorkultivierung verteilst du jeweils 6 bis 8 Samen in kleinere Töpfe und pflanzt diese dann nach 4 bis 6 Wochen mit Wurzelballen in einem Abstand von 10 x 10 cm aus. So können deine Pflanzen bis zum Winter noch eine gute Wuchshöhe erreichen und erntereif werden.

Bei einer Direktsaat ab September wird Feldsalat dagegen erst im nächsten Frühjahr erntereif. Die Direktsaat bietet allerdings immer den Vorteil, dass die Feldsalatpflanzen tiefere Wurzeln ausbilden können und daher robuster gegenüber schädigender Trockenheit werden.

Feldsalatkultur kompakt: Alles Wichtige zusammengefasst

Wichtig ist vor allem, dass du auf die Aussaatzeit deiner gewählten Sorte achtest. Ansonsten ist die Kultur von Feldsalat nicht weiter anspruchsvoll. Zum Abschluss noch eine Zusammenfassung aller genannten Kulturhinweise:

Aussaatzeitje nach Sorte unterschiedlichVorkultur möglich
Standort
  • sonnige Lage
  • nicht zu trockener Boden
Kultur im Balkonkasten ebenfalls möglich
Aussaattiefe0,5 bis 1 cmdünne Erdschicht über der Aussaat verteilen und andrücken, um einen besseren Bodenkontakt der Samen zu ermöglichen
Abstand10 bis 15 x 15 cm
Keimtemperatur10 bis 15 °C
Keimdauer10 bis 14 TageBoden gleichmäßig feucht halten
Kulturregelmäßig Unkraut entfernen
Erntezeitje nach Sorte unterschiedlich

Saatgut für leckeren Feldsalat von SPERLI

Möchtest du Feldsalat selber anbauen und knackig-frische Salatblätter aus eigener Ernte genießen? Dann liegst du mit den Feldsalatsamen von SPERLI genau richtig!

Feldsalatsamen im SPERLI-Shop

Neues aus SPERLI’s Blog

Lowberries – Tief hängende Früchte

Beitrag lesen

Kennst du schon?

Kennst du schon unsere Blumen­zwiebel-Welt, unsere Rasenwelt und unsere Tomaten-Welt? Egal, denn ein Blick lohnt sich immer!