Kulturanleitung Hirschhornwegerich So gelingt der Anbau des leckeren Salats auch in deinem Garten!

Der Hirschhornwegerich (Plantago coronopus) ist in unseren Regionen zwar eher unbekannt, wird dafür aber andernorts – zum Beispiel im Tessin und in Norditalien – umso mehr als traditionelle Gemüsepflanze geschätzt. Doch ab und an lassen sich die sehr aromatischen und teilweise leicht salzigen Blätter auch in unseren Gemüseregalen finden. Wenn du ihn siehst, solltest du unbedingt zugreifen. Denn neben seinem wunderbaren Aroma bietet der Hirschhornwegerich wertvolles Vitamin C und außerdem mehr Calcium, Vitamin A und Vitamin B2 als klassischer Kopf- oder Feldsalat. Und falls du den Salat sogar selbst in deinem Garten kultivieren möchtest, findest du auf dieser Seite alle wichtigen Hinweise und Ratschläge für einen erfolgreichen Anbau.

Hirschhornwegerich selbst kultivieren: Eine kleine Anleitung

Genügsamkeit zeichnet den Hirschhornwegerich aus. Er benötigt weder einen exponierten Standort noch sind aufwendige Kulturmaßnahmen während der Wachstums- und Reifephase erforderlich.

Standort- und Bodenvoraussetzungen

Der Hirschhornwegerich bietet bei der Kultivierung einen ganz großen Vorteil: Er ist winterhart und lässt sich dadurch das ganze Jahr über ernten. Ein sonniges Plätzchen als Standort reicht ihm vollkommen aus. Ob du den Hirschhornwegerich im Beet anpflanzt oder lieber in Töpfen, Kübeln oder Balkonkästen: Solange du feuchten, humosen Boden verwendest, steht einer gelungenen Kultur nichts im Weg. Du solltest lediglich darauf achten, dass die Pflanzen vor dauerhafter Nässe geschützt sind, um ein Faulen der Herzblätter zu vermeiden. Aus diesem Grund wird ab Herbst ein geschützter Platz zur Überwinterung benötigt.

Ausbringen der Samen und Ernte der Blätter

Die Samen des Hirschhornwegerichs verteilst du am besten in 1 cm tiefe Rillen im Abstand von 15 x 15 cm zueinander. Anschließend musst du die Samen nur noch sorgsam mit etwas Erde abdecken und wässern. Die Keimdauer beträgt etwa 2 Wochen. In dieser Zeit ist es wichtig, dass das Keimbett nicht austrocknet, sondern möglichst durchgängig feucht bleibt. So hältst du den Keimprozess immer schön in Schwung. Die aufkommenden Blütenstände solltest du entfernen, um eine Versamung zu vermeiden.

Etwa 8 Wochen nach der Aussaat kannst du bereits die ersten Blätter ernten. Die Blätter des Hirschhornwegerichs weisen eine schmale Form mit einem gezahnten Rand auf und sind in einer dichten, bis zu 25 cm breiten Rosette angeordnet. Während die jungen Blätter sehr zart und weich sind, weisen die älteren Blätter häufig eine härtere und manchmal sogar behaarte Textur auf. Wenn die Herzblätter bei der Ernte unbeschädigt bleiben, wachsen neue Blätter schnell wieder nach. Da die feinen, frischen Blätter des Hirschhornwegerichs nach der Ernte schnell welken, solltest du sie möglichst direkt verzehren.

Alle Infos zum Anbau des Hirschhornwegerichs in der Zusammenfassung

In der folgenden Tabelle findest du noch einmal alle nennenswerten Infos rund um den Anbau des Hirschhornwegerichs zusammengefasst.

AussaatzeitAnfang Mai bis Mitte AugustDirektsaat
Standort
  • sonnig
  • humoser, feuchter Boden
  • Salz vertragen die Pflanzen
Beet, Töpfe, Kübel und Balkonkästen sind geeignet
Aussaattiefe0,5 bis 1 cm
Abstand der Samen zueinander15 x 15 cm
Keimtemperatur12 bis18 °C
Keimdauer8 bis 14 Tagefür angemessene Feuchtigkeit sorgen
KulturBlütenstände entfernen, um Versamung zu vermeiden
ErntezeitJuni bis Oktober (im geschützten Anbau ganzjährig)

Der Hirschhornwegerich in der Küche

Der Hirschhornwegerich lässt viel kreativen Spielraum hinsichtlich seiner Verwendung in der Küche offen. Wie anderes Blattgemüse kannst du die jungen Blätter als wunderbar erfrischende Zutat in einem gemischten Salat nutzen. Oder du zauberst aus ihnen einen vitaminreichen und leckeren Smoothie. Falls die Blätter des Hirschhornwegerichs schon etwas älter sind, lassen sie sich dennoch hervorragend dünsten oder innerhalb von 2 Minuten im Salzwasser blanchieren. In Windeseile hast du auf diese Weise eine schmackhafte Gemüsebeilage zubereitet.

Hirschhornwegerich mit anderen Zutaten kombinieren

Du bist auf der Suche nach weiteren Zutaten, die du mit frischem Hirschhornwegerich kombinieren kannst? Dann teste den Blattsalat doch mal zusammen mit Nudeln, würzigen Zwiebeln, Knoblauch und aromatischem Fisch. Dazu kochst du deine Lieblingsnudeln al dente und gibst in den letzten 2 bis 3 Minuten den Hirschhornwegerich zum Garen hinzu. Parallel kannst du die restlichen Zutaten mit etwas Öl in der Pfanne anbraten. Als Fischzutat eignen sich insbesondere Sardellen oder Kapern. Die Kombination abschließend noch mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken und direkt genießen

Falls Fisch nicht so deinem Geschmack entsprechen sollte, kannst du dir Hirschhornwegerich auch hervorragend mit grünem Spargel und Kochschinken, in einem Omelett oder zusammen mit Kürbis und Blauschimmelkäse als Füllung in einer Tarte schmecken lassen.

Nährstoffe pro 100 g Hirschhornwegerich

Wie auch immer du den Hirschhornwegerich zubereitest: Er ist überaus gesund und versorgt dich mit allerhand wichtigen Nährstoffen. Wirf doch einfach mal einen Blick auf die folgende Auflistung, um einen Überblick zu bekommen, was der Hirschhornwegerich an Nährstoffen alles zu bieten hat!

Energie17 kcal
Eiweiß1,8 g
Fett0,2 g
Zucker2,2 g
Ballaststoffe2,2 g
Eisen1,2 mg
Calcium131 mg
Phosphor34 mg
Vitamin C24 mg
Vitamin A392 µg
Thiamin (Vitamin B1)0,03 mg
Riboflavin (Vitamin B2)0,19 mg
Niacin (Vitamin B3)0,8 mg

SPERLI-Saatgut für Salate

Dich reizt der Salatanbau? Von SPERLI gibt es jede Menge Saatgut für die verschiedensten Salatarten und -sorten im Onlineshop für deine eigene Anzucht!

Neues aus SPERLI’s Blog

Tomatentarte Rezept

Tomaten-Ricotta-Tarte mit Thymian – das Rezept

Beitrag lesen

Kennst du schon?

Kennst du schon unsere Blumen­zwiebel-Welt, unsere Rasenwelt und unsere Tomaten-Welt? Egal, denn ein Blick lohnt sich immer!