Schädlinge: Nematoden

Deine wertvollen Pflanzen sind von winzig kleinen, maximal 1 bis 2 cm großen Fadenwürmern befallen? Dann handelt es sich bei diesen Würmern mit großer Wahrscheinlichkeit um sogenannte Nematoden (auch „Bodenälchen“ genannt). Sie sind echte Überlebenskünstler, die nicht nur in Gartenböden, sondern auch in zahlreichen anderen, teils völlig unwirtlichen Umgebungen vorkommen. Beispielsweise findet man die über 20.000 verschiedenen Arten von Nematoden in heißen Quellen, in eisig kalten Gebieten von unter -270 °C, im Süß- sowie im Salzwasser und auch in Umgebungen mit äußerst sauren oder stark basischen pH-Werten.

Wie sieht das Nematodenleben im Gartenboden aus?

Nematoden sind zumeist feste Bewohner eines Bodens, jedoch müssen sich die „Bodenälchen“ erfolgreich gegen andere Tiere durchsetzen. Zur Vermehrung ihrer Art benötigen die Nematoden nämlich ausreichend Nahrung, die vor allem aus Bakterien, Algen, Pilzen und abgestorbenen Materialien besteht. Manche Arten ernähren sich jedoch auch von kleinen Bodentieren oder nutzen Insektenlarven oder Schnecken als versorgenden Wirt. Nicht alle Nematoden wirken sich durch ihre Lebensweise schädigend auf Pflanzen und Blumen aus. Einige Arten der Gattungen Phasmarhabditis, Steinernema und Heterorhabditis werden sogar als Nützlinge zur Schädlingsbekämpfung genutzt.

Welche Nematoden richten Schäden an Pflanzen an?

Die schädlichen Nematoden nutzen Pflanzen als Wirte und ernähren sich von diesen, bis sie sich schließlich einen neuen Wirt suchen müssen. Nematoden können als wandernde Parasiten also einen immensen Schaden verursachen und sogar zum Absterben einer ganzen Gartenkultur führen. Zu den schädlichen Nematoden gehören beispielsweise:

  • Zystenbildende und gallenbildende Nematoden (Heterodera, Globodera, Meloidogyne): Diese Nematoden bewirken, dass deine Pflanzen ein spezielles Nährgewebe an ihren Wurzeln ausbilden. In diesem Gewebe finden die Nematoden dann ausreichend Nährstoffe zum Überleben.
  • Ektoparasiten (Paratylenchus, Trichodorus, Longidorus): Sie befallen ihren Wirt, indem sie in die Wurzeln der Pflanzen einstechen und so in das Pflanzengewebe eindringen können.
  • Stängelnematoden (Ditylenchus, Aphelenchoides): Stängelnematoden befallen nicht die Wurzeln, sondern die Pflanzenstängel, Blüten oder Blätter. Das hat zur Folge, dass sich die Zellwände der betroffenen Stellen auflösen und die Pflanze dadurch stark beschädigt wird.

Wie erkenne ich Schäden durch Nematoden?

Die genauen Schadsymptome sind jeweils abhängig von der Nematodenart. Es gibt jedoch einige Merkmale, die häufig beim Befall mit Nematoden auftreten und daher charakteristisch sind. Betroffene Pflanzen zeigen zum Beispiel ein unregelmäßiges Wachstum und weisen Missbildungen an Wurzeln und Blättern auf. Durch die geschädigte Pflanzenphysiologie werden auch Versorgungsprozesse gestört, sodass Verfärbungen und Welken ebenfalls vorkommen. Meist sind die Pflanzenbestände nesterweise betroffen. Bei starkem Nematodenbefall werden zum Teil auch Sämlinge abgetötet.

Wie kann ich Nematoden vermeiden und bekämpfen?

Folgende allgemeine Hinweise können dir helfen, das Nematodenproblem in den Griff zu bekommen bzw. es gar nicht erst aufkommen zu lassen:

  • Anbaupausen, Fruchtwechsel und Mischkulturen: Damit sich bestimmte Nematodenarten nicht zu stark vermehren können, ist es ratsam, ausreichend lange Anbaupausen einzuhalten. Demnach solltest du anfällige Kulturen frühestens nach 4 Jahren erneut auf derselben Fläche ansähen. Das ermöglicht außerdem Fruchtfolgen mit unterschiedlichen Pflanzen bis hin zu Mischkulturen. Beides hilft ebenfalls dabei, Nematoden vorzubeugen.
  • Bodenpflege: Ein gesunder Boden mit einem stabilen Ökosystem besitzt einige Bakterien und Pilze, die Nematoden auf natürliche Weise bekämpfen. Somit empfiehlt sich eine sorgfältige Pflege, die einen humosen, ausreichend durchfeuchteten, nähstoffreichen und gut durchlüfteten Boden fördert.
  • Feindpflanzen bzw. Grünbrache: Manche Nematodenarten lassen sich auch mit bestimmten anderen Pflanzen bekämpfen. So wirken beispielsweise Tagetes, Ringelblumen, Senf oder SPERLI’s Studentenblumen einer Ausbreitung von Nematoden entgegen.
  • Schwarzbrache: Nematoden der Gattungen Meloidogyne und Pratylenchus lassen sich meist nicht erfolgreich durch Fruchtwechsel oder Grünbrachen beseitigen. Bei diesen Gattungen kann es nötig sein, die betroffene Fläche monatelang von jeglichen Pflanzen und auch Wildkräutern frei zu halten. Durch solch eine Schwarzbrache erhalten die Nematoden nicht mehr genügend Nährstoffe und verhungern schließlich.
  • Befallene Pflanzen entfernen: Sind deine Pflanzen bereits stark von Nematoden geschädigt, solltest du sie sorgfältig samt Wurzeln aus dem Boden entfernen und entsorgen. Um einer erneuten Ausbreitung der Nematoden durch übrig gebliebene Eier und Zysten zu vermeiden, dürfen die Pflanzenreste auch nicht als Kompost oder Düngemittel genutzt werden. Ebenso sollten verwendete Gartenwerkzeuge wie Spaten und Gabeln vor der nächsten Nutzung gründlich gereinigt werden.
  • Resistente Sorten: Unter den zahlreichen Gemüsearten wirst du auch einige Sorten finden, die resistent gegenüber Nematoden sind. Jedoch gilt solch eine Resistenz immer für eine bestimmte Nematodenart, weshalb auch beim Anbau dieser Sorten nicht auf die vorbeugenden Maßnahmen verzichtet werden sollte. Resistent gegenüber bestimmten Nematoden sind zum Beispiel Tomaten der Sorten ‚Dolcevita‘ und ‚Tropical‘, die Unterlage ‚Vigomax‘ und zahlreiche Kartoffelsorten wie ‚Agria‘, ‚Belana‘, ‚Solist‘ und ‚Alexandria‘.

Detaillierte Informationen zu einzelnen Nematodenarten

Neben den allgemeinen gibt es auch spezielle Maßnahmen zur Bekämpfung von Nematoden. Diese sind allerdings immer abhängig von der jeweiligen Art. Die folgende Tabelle gibt dir Auskunft darüber, wo welche Nematodenart bevorzugt auftaucht, inwiefern sie den Pflanzen zu schaffen macht und wie du sie effektiv bekämpfen kannst.

Betroffene PflanzenNematodenartSchadbildBekämpfung
Erbsen, Gartenbohnen und AckerbohnenWurzelgallenälchen (Meloidogyne hapla)
  • Kümmerwuchs
  • Vergilbung
  • runde, millimetergroße Gallen an den Wurzeln
  • 5-jährige Anbaupause
  • Feindpflanzen: Tagetes, Mais
  • Zu vermeiden: Phacelia, Möhren, Sellerie, Erdbeeren
Wurzelläsionsnematode (Pratylenchus penetrans)
  • Kümmerwuchs
  • Wurzelschäden
  • Vergilbung
  • Zu vermeiden: Tagetes, Phacelia, Ölrettich, Senf, Kartoffeln, Mais, Getreide, Gräser, Porree, Zwiebeln, Hülsenfrüchte
  • Schwarzbrache wirksam
Stängelälchen (Ditylenchus dipsaci)
  • Stängel werden schwarz
  • Hülsenbildung möglich
  • Früchte eventuell auch betroffen
  • 4-jährige Anbaupause
  • Zu vermeiden: Sellerie, Hülsenfrüchte, Wildkräuter (Vogelmiere, Wegerich), Taubnesseln, Knöterich
MöhrenWurzelgallenälchen (Meloidogyne hapla)
  • Wurzeln verzweigt und eingeschnürt
  • runde, millimetergroße Gallen an Seitenwurzeln
  • teils Schädigung der Sämlinge bis hin zum Absterben
  • 5-jährige Anbaupause
  • Feindpflanzen: Tagetes, Mais
  • Zu vermeiden: Lupine, Klee, Phacelia, Sellerie, Erdbeeren, Hülsenfrüchte
Wurzelläsionsnematode (Pratylenchus penetrans)
  • orangerote Flecken auf Wurzeln
  • Verfärbung der Flecken bis ins Schwarze
  • teils Einschnürungen
  • Zwergwuchs
  • Feindpflanzen: Tagetes
  • Zu vermeiden: Phacelia, Senf, Kartoffeln, Mais, Getreide, Gräser, Porree, Zwiebeln, Hülsenfrüchte
  • Schwarzbrache wirksam
Möhrenzystenälchen (Heterodera carotae)
  • vermindertes Wachstum
  • bärtige Verzweigung der Wurzeln
  • 4- bis 6-jährige Anbaupause (Zysten bleiben lange im Boden)
KohlWurzelgallenälchen (Meloidogyne sp.)
  • Missbildung der Wurzeln (starke Verzweigungen und Verdickungen)
  • Zwergwuchs
  • Chlorosen
  • Welken
  • Absterben der Keimlinge (bei frühem Befall)
  • 4- bis 5-jährige Anbaupausen
  • Feindpflanzen: Tagetes, Mais
  • Zu vermeiden: Lupine, Klee, Phacelia, Sellerie, Erdbeeren, Hülsenfrüchte
Zystenälchen (Heterodera schachtii,

Heterodera crucifera)

  • weiße oder braune Zysten an den Wurzeln
  • 4- bis 6-jährige Anbaupausen (Zysten halten sich lange im Boden)
  • Zu vermeiden: Spinat, Rüben, Kohl
Rote Beete und RübenZystenälchen (Heterodera schachtii, Heterodera betae)
  • weiße oder braune Zysten an den Wurzeln
  • stark verzweigtes Wurzelsystem
  • unregelmäßiges Wachstum
  • an warmen Tagen starkes Welken
  • 4- bis 6-jährige Anbaupause (Zysten halten sich lange im Boden)
  • Zu vermeiden: Spinat, Rüben, Porree, Winterraps, Kohl
Gallnematoden (Meliodogyne sp.)
  • verzweigte und eingeschnürte Wurzeln
  • runde, millimetergroße Gallen an den Seitenwurzeln
  • unregelmäßiger Aufgang der Pflanzen bis hin zum Absterben der Sämlinge (bei starkem Befall)
  • 5-jährige Anbaupause
  • Feindpflanzen: Tagetes, Mais
  • Zu vermeiden: Kartoffeln, Möhren, Schwarzwurzeln, Lupine, Klee, Phacelia, Sellerie, Erdbeeren, Hülsenfrüchte
Zwiebeln und PorreeStängelälchen (Ditylenchus dipsaci)
  • gekrümmtes und verdrehtes Laub junger Pflanzen
  • gedrungener Wuchs
  • blau-grüne Blätter
  • glasige Zwiebeln mit pelzigen inneren Schuppen
  • Zwiebeln und Wurzeln faulen
  • 4-jährige Anbaupause
  • Zu vermeiden: Sellerie, Hülsenfrüchte, Wildkräuter (Vogelmiere), Taubnesseln, Wegerich, Knöterich
Wurzelläsionsnematode (Pratylenchus penetrans)
  • Zwergwuchs
  • schlecht entwickeltes Wurzelsystem
  • Feinwurzeln fehlen
  • eingesunkene Wurzelstellen, die mit zunehmendem Alter dunkler werden
  • Feindpflanzen: Tagetes
  • Zu vermeiden: Phacelia, Ölrettich, Senf, Kartoffeln, Mais, Getreide, Gräser, Möhren, Hülsenfrüchte
  • Schwarzbrache wirksam

Neues aus SPERLI’s Blog

Tomatentarte Rezept

Tomaten-Ricotta-Tarte mit Thymian – das Rezept

Beitrag lesen

Kennst du schon?

Kennst du schon unsere Blumen­zwiebel-Welt, unsere Rasenwelt und unsere Tomaten-Welt? Egal, denn ein Blick lohnt sich immer!