Marshmallows über Feuerschale braten

Feuerschalen, Feuerkörbe und Co. – Lagerfeuerromantik für dein Zuhause

Wenn du unkompliziert und sicher im eigenen Garten knisternde Lagerfeuerstimmung genießen möchtest, dann möchten wir dir Lichtquellen wie Feuerschalen, Feuerkörbe oder Feuertonnen ans Herz legen! Nicht nur Erwachsene, sondern insbesondere auch Kinder sind immer wieder fasziniert von den tanzenden Flammen einer solchen Lichtquelle – Stichwort: Stockbrotbraten und Marshmallow-Genuß! Egal ob einfach nur als toller Hingucker oder zum Aufwärmen bzw. Zubereiten von Leckereien – diese Art von Feuerstelle bringen eine stimmungsvolle Atmosphäre in den eigenen Garten, mit der ein großer Turbogrill oder die schicke, neue LED-Beleuchtung nicht mithalten kann.

Wunderbarerweise kannst du diese alternativen „Feuerküchen“ das ganze Jahr über nutzen. Vom Frühling bis in den Herbst hinein ist eine Feuerschale bzw. ein Feuerkorb eine schöne, kleine Grillstelle und ein Highlight für jede Gartenparty. Im Winter dienen sie dann als wärmendes Lagerfeuer bei Glühwein und Kuscheldecke.

Wenn du die passenden Sicherheitsmaßnahmen einhält, kannst du das warme, angenehme Ambiente sogar auf dem Balkon oder der Terrasse genießen.

Wer die Wahl hat, …

Neben den klassischen Feuerschalen, werden heute auch eine Vielzahl von Feuerkörben und Feuertonnen angeboten. Bei Größe, Design und Material hast du dabei die Qual der Wahl. Während eine Feuerschale mit einem Durchmesser von 60 bis 70 cm bestens für den normalen Privatgarten ausreicht, ist ein Feuerkorb mit einem Durchmesser von 100 cm passend für große Familienfeiern oder öffentliche Veranstaltungen wie Sport- oder Stadtfeste.

Von klein für den Balkon bis riesig für den großen Bauerngarten – von stylisch, minimalistisch in Stahl, bis hin zu verträumt und detailliert aus Gusseisen gefertigt: Die Auswahl an Feuerstellen ist wirklich groß. Daher möchten wir dir in unserem Blogartikel ein paar hilfreiche Infos geben, die dir die Auswahl und die Nutzung deiner Lichtquelle erleichtern sollen!

© IdeeID – stock.adobe.com

Feuerschale, Feuerkorb oder Feuertonne – was wähle ich am besten?

Ein Feuerkorb hat den Vorteil, dass dieser sofortige Lagerfeuerstimmung hervorruft, auch, da durch die Stäbe das Flammenspiel gut ersichtlich ist. Andererseits neigt ein Feuerkorb so zu Funkenflug. Weiterhin sind Feuerkörbe zumeist günstiger als Feuerschalen und leichter, was einen Wechsel des Aufstellungsortes erleichtert. Nachteil an diesen ist, dass die Auffangschale für die herabfallende Glut und Asche oft nicht groß genug sind, so dass der Untergrund in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Feuerschalen halten Glut und Asche besser beisammen. In den Schalen kannst du außerdem größere Holzstücke verbrennen. Bei Feuerkörben werden hingegen kleine Holzscheite gebraucht.

Feuerschalen sind windanfällig. Dadurch wird bei diesen schnell Asche aufgewirbelt. Gut ist, dass im Regelfall keine zusätzliche Auffangschale benötigt wird. Nach unten hin werden Feuerschale sehr heiß. Daher müssen diese auf einem hitzeunempfindlichen Untergrund positioniert werden (siehe dazu auch „Der richtige Standort für deine Feuerstelle“).

© stgrafix – stock.adobe.com

Feuertonnen sind auch für windiges Wetter geeignet und verursachen kaum Funkenflug. Das brennende Holz fällt während der Nutzung nicht heraus und durch das zumeist hohe Fassungsvermögen musst du nicht andauernd Holz nachlegen.

Nachteil ist, dass sich eine Feuertonne stark erhitzt, damit enorm Hitze abstrahlt und den Untergrund schädigen kann.

Gerade wenn Kinder mit im Spiel sind, sollte bedacht werden, dass diese evt. mit dem heißen Metall in Berühung kommen. Da die sonst „abschreckenden“ Flammen einer offenen Feuerstelle für Kinder nicht ersichtlich sind, vermuten diese gegebenenfalls keine große Hitze und nähern sich der Feuertonne zu sehr.

Welches Material ist das Richtige?

Zu empfehlen ist die Wahl von Stahl, da es sowohl Hitze also auch Kälte sehr gut verträgt. Feuerstellen aus Stahl sind oft günstig in der Anschaffung und nicht zu schwer – ein wichtiger Faktor für dich, wenn du deine Lichtquelle öfter man versetzen möchtest. Nachteil ist, dass das Material schnell rostet. Viele lieben jedoch den rustikalen Look von unbehandeltem Stahl.

Eine elegantere und kühlere Optik bietet Edelstahl. Lichtquellen aus Edelstahl sind beständig gegen die Witterung und rosten nicht. Nachteil ist, dass die Anschaffungskosten relativ hoch ausfallen.

Feuerstellen aus Gusseisen sind leicht zu reinigen, aber rostanfällig – jedoch wird dieser rustikale Look von vielen Menschen besonders geschätzt. Gusseisen speichert übrigens die Wärme.

Auch werden Lichtquellen aus Keramik, Ton oder Terrakotta angeboten. Hier kommen Freude einer mediterranen Optik zum Zuge. Zu bedenken ist, dass das Material empfindlich ist gegen hohe und sehr niedrige Temperaturen, so dass die Gefahr einer Rissbildung besteht. Dafür sind diese Feuerstellen oft günstiger als solche aus Stahl.

Weiterhin zu beachten: Die Verarbeitungsqualität. Bestenfalls sollte z.B. eine Feuerschale eine Wanddicke von mindestens 1,5 mm aufweisen. Scharfe Kanten sehen nicht nur unschön aus, sondern können auch eine Verletzungsgefahr darstellen. Eine stabile Konstruktion garantiert, dass du auch nach mehrmaliger Benutzung noch Freude an deinem guten Stück hast.

Unser Tipp: Wer den klassischen „Rost-Look“ nicht mag, sollte darauf achten, das Material vor Nässe und Kälte zu schützen. Nach der Nutzung solltest du die Feuerquelle also einlagern oder unterstellen, damit Regen oder Schnee dieser nichts anhaben kann. Als Alternative bieten sich passende, wasserdichte Schutzhüllen an. Trotz allem gilt: So richtig geschützt gegen Rost ist im Regelfall nur eine Feuerstelle aus Edelstahl.

Der richtige Standort für deine Feuerstelle

Natürlich sind umherfliegende Funken nicht zu vermeiden. Daher sollten Feuerschalen und Co. immer mit einem ausreichenden Abstand zu brennbaren Materialien aufgestellt werden – bestenfalls an einem etwas windgeschützten Ort. Gegen entstehenden Funkenflug oder auch herabfallende Glut, kann ein Funkenschutzgitter angeschafft werden. Dieses Drahtgeflecht ist vor allem notwendig, wenn eine flackernde Lichtquelle auf engem Raum, wie etwa auf dem Balkon, zum Einsatz kommt. Überdachte Balkons sind als Aufstellort für Feuerkörbe jedoch gänzlich ungeeignet.

Auch nach unten wird eine große Hitze abgegeben. So können Schäden an Rasen oder Bodenbelägen (z.B. Holzbohlen einer Terrasse) entstehen. Abhilfe schafft das vorherige Bewässern des Rasens bzw. der Kauf eines feuerfesten, hitzeundurchlässigen Untersatzes. Wenn die Lichtquelle über ausreichend lange Beine verfügt, entsteht das Problem der Überhitzung nicht. Zu empfehlen ist es, Feuerschalen und Co. auf feuerfesten Untergründen zu positionieren wie Sand, Fliesen, Kieselstein, Metall oder Stahl.

Wie kann ich meine Feuerstelle zum Zubereiten von Lebensmitteln nutzen?

Leckereien wie Marshmallows, Würstchen und Stockbrot lassen sich problemlos ohne ein Grillrost zubereiten bzw. erwärmen, indem du diese an Stäben oder Grillbesteck angebracht über das Feuer hälst. In Kombination mit einem passenden Schwenkgrill, kann eine solche Lichtquelle ganz einfach zu einer Grillstelle umfunktioniert werden. Es werden auch Feuerschalen angeboten, die ein Grillrost oder eine Grillplatte mitbringen, so dass du Grillfleisch oder knackiges Gemüse, wie die ideal zum Grillen geeignete San-Marzano Tomate ‚Agro‘ (Art.-Nr. 83318) zubereiten kannst. Übrigens gibt es spezielle Popcorntöpfe zu kaufen. Damit kannst du z.B. mit unserem Popcornmais ‚Nana‘ (Art.-Nr. 83635) einen kalorienarmen Snack zaubern!

Beitragsbild oben: © shaiith – stock.adobe.com

© mwennerwald.cphpx – stock.adobe.com