Gastbeitrag Pflegetipps für die Urlaubszeit von Karl Ploberger

Der Sommer zieht ins Land und die Zeit der schönsten Wochen beginnt. Wen es dabei in die Ferne zieht, den plagen Sorgen um den Garten: Was passiert mit ihm während der Abwesenheit? Werden die Pflanzen die Urlaubszeit gut überstehen?
Hier einige Tipps, wie du deinen Garten vorbereiten kannst, damit du unbesorgt wegfahren kannst!

1. Die Wasserversorgung langfristig planen! Ob Kurztrip oder lange Sommerferien – manchmal genügen schon ein paar heiße Tage und die Pflanzenpracht ist hinüber. Planst du einen längeren Urlaub, lohnt es sich daher, eine automatische Urlaubs-Bewässerung anzuschaffen. Vor allem für Balkon-, Topf- und Kübelpflanzen. Sie lässt sich zum Beispiel über eine Zeitschaltuhr timen, manche können sogar über den Computer oder über das Handy gesteuert werden.

Tröpfchenbewässerung im Balkonkasten Kopie

Für den Rasen bieten sich Regner an, die über eine Bewässerungsuhr betrieben werden können. Für größere Gärten kannst du zur Sicherheit rechtzeitig Nachbarn als Gartensitter anheuern.

2. Mulchen statt gießen! Erde, die mit Rasenschnitt oder anderen organischen Stoffen bedeckt ist, muss weniger gegossen werden. Streue deshalb vor deinem Urlaub etwa drei bis fünf Zentimeter frisches Schnittgut auf den Beeten aus.  Auch das Unkraut wird so zurückgedrängt.

Regner in Aktion
Mulchen mit Rasenschnitt

3. Rasen lieber nach dem Urlaub mähen! In der (hoffentlich vorhandenen) Hitze des Sommers wächst der Rasen meist nur langsam. Mähe deinen Rasen lieber nach dem Urlaub! Denn ist der Rasen sehr kurz, kann er leicht durch die Sonne verbrennen und schneller austrocknen. Nach dem Urlaub den Rasen erst einmal hoch abmähen und ein paar Tage später wieder tiefer, dann sind die Gräser robuster.

Rasen lieber nach dem Urlaub mähen

4. Bringe vor deiner Abreise den Garten noch einmal auf Vordermann. Entferne Welkes und Abgeblühtes. Schneide Sommerblumen wie Rittersporn oder Phlox nach der Blüte mutig zurück, so haben sie vielleicht bereits wieder viele neue Blüten, wenn du aus dem Urlaub kommst. Das wichtigste aber: alle Samenstände entfernen – dann geht die Kraft der Pflanzen in neue Blüten. Komplett abschneiden solltest du nur Frauenmantel, Storchschnabel und Katzenminze. In wenigen Tagen werden sie wieder zu attraktiven Pflanzen.

5. Stütze Stauden und höher wachsende Gemüsepflanzen mit Stäben, denn während deiner Abwesenheit machen sie sicherlich einen ordentlichen Wachstumsschub! Wichtig: Achte dabei auf Schädlinge und behandele sie rechtzeitig, sonst hat sich nach deinem Urlaub womöglich eine Invasion entwickelt.

Staudenstützen

6. Stelle Kübelpflanzen geschützt vor allzu viel Wind und Sonne auf. Dann können ihnen auch ein Gewitter oder ein paar heiße Tage nicht zu viel anhaben.

7. Düngen nicht vergessen!  Wer einen organischen Volldünger (Braunkorn, Naturdünger) streut, hat damit die Pflanzen für die nächsten Wochen ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Gerade jetzt hat man noch die Chance, schwach wachsende Balkonblumen durch Düngegaben aufzupäppeln. Erfolgt das nicht, folgen Pilzkrankheiten und Schädlinge.

Rosen anbinden

8. Den Garten und den Balkon vor deiner Abreise noch einmal tiefgründig wässern! Dabei sollte die Erde bis auf 15 cm Tiefe feucht sein. Um sicher zu gehen, grabe ein kleines Loch und kontrolliere nach dem Wässern den Feuchtegrad.

Und nun: gute Reise!

Gute Reise