Grün- und Gelbkragen bei Tomaten Unreife und ungenießbare Stellen rund um den Stiel der Früchte

Leckere Tomaten aus dem eigenen Garten ernten und genießen – darauf freuen sich Juniorgärtner und Anbauexperten gleichermaßen. Doch was ist, wenn du beim Ernten feststellst, dass die Tomaten rund um den Stiel grün oder gelb verfärbt sind? Diese nicht ausgereifte Stelle der Früchte wird Grün- bzw. Gelbkragen genannt. Welche Farbe genau die Verfärbung annimmt, hängt von der Tomatensorte ab. Ob Grün oder Gelb: Genießbar ist dieser Teil der Frucht nicht und muss leider entfernt werden.

So kommt es zum Grün- bzw. Gelbkragen bei Tomaten

Der Grün- bzw. Gelbkragen bildet sich bei Tomaten im Zuge zu hoher Temperaturen. Liegt die Außentemperatur bei über 30 °C, sollten die Tomaten nicht zu lange in der vollen Sonne hängen. Ihr Stoffwechsel verlangsamt sich dann und die Frucht kann nicht mehr voll ausreifen. Vorbeugend kannst du dafür sorgen, dass die Pflanze in den Schatten umzieht und gut belüftet ist. Doch nicht nur anhaltend hohe Temperaturen, sondern auch starke Temperaturschwankungen können Grün- und Gelbkragen hervorrufen. Ebenso gelten starke Stickstoffgaben und Kaliummangel als Auslöser für diese physiologische Störung.

Anfälligkeit für Grün- und Gelbkragen schwankt von Sorte zu Sorte

Grünkragen und Gelbkragen bei Tomaten

Grünkragen an Tomaten der Sorte ‚Noire de Crimee‘

Tomatensorten mit braunen und schwarzen Früchten sind öfter von Grünkragen betroffen. Ebenso verhält es sich mit Fleischtomaten. Die ‚Corazon‘ beispielsweise ist anfälliger als die ‚Country Taste‘ oder die ‚Shady Lady‘. Die Salattomaten ‚Hellfrucht‘ und ‚Harzfeuer‘ sind wiederum besonders anfällig für Grünkragen. Im Gegensatz dazu ist die Sorte ‚Matina‘ kaum anfällig. Grundsätzlich finden sich bei jeder Tomatenart mehr oder weniger anfällige Sorten. Da das Auftreten von Grünkragen und Gelbkragen aber durch die Witterung bedingt ist, reifen bei guter Pflege auch anfällige Sorten ohne Probleme aus.

Bei den Tomatensorten, die weniger anfällig für Grün- und Gelbkragen sind, handelt es sich meist um moderne Sorten, bei welchen diese Anfälligkeit durch gezielte Züchtung beseitigt wurde. Im Folgenden sind diejenigen Tomatensorten aus dem SPERLI-Sortiment aufgelistet, die auch unter ungünstigen Bedingungen deutlich weniger zur Bildung von Grün- und Gelbkragen neigen.

Cherrytomaten
Fleischtomaten
San-Marzano-Tomaten
Salattomaten

Neues aus SPERLI’s Blog

Karl Ploberger – Die Hitparade der Gartenfragen

Beitrag lesen

Kennst du schon?

Kennst du schon unsere Blumen­zwiebel-Welt, unsere Rasenwelt und unsere Tomaten-Welt? Egal, denn ein Blick lohnt sich immer!